Informationen 

Anfahrt, Öffnungszeiten, Kontakt und praktische Informationen

Geschichte

Generelle Informationen

Land: Österreich
Standort: Vösendorf
Eigentümer: Unibail-Rodamco

Beschreibung

Vermietbare Fläche: 192.500 m²
Anzahl der Stockwerke: 2
Anzahl der Geschäfte: 330


 

1970 - 1976

Shopping City Süd

Anfang der 70er Jahre begann der österreichische Unternehmer Hans Dujsik mit der Planung einer Einkaufsstadt im Süden von Wien.

Inmitten von Ackerland und aufgelassenen Ziegelteichen entstand das erste große Einkaufszentrum Österreichs am Schnittpunkt der wichtigsten Verkehrswege von Mitteleuropa.


1977

Shopping City Süd

Das erste IKEA-Möbelhaus in Österreich wird auf dem SCS Areal eröffnet. Die SCS erreicht in diesem Jahre schon eine Besucherzahl von 7,5 Mio und der Gesamtumsatz übertrifft mit 2 Mrd. Schilling alle Erwartungen.

Im nördlichen Teil des Areals entstehen die ersten Fachmärkte (heute von Sport Experts bis Conrad) und mit dem Novotel das erste Hotel auf dem Areal. Seit 1998 wird es unter dem Namen Hotel Ramada geführt.


1982

Shopping City Süd

Sechs Jahre nach der Eröffnung beträgt der Jahresumsatz auf dem SCS Areal bereits 3,3 Mrd. Schilling


1983

Shopping City Süd

Auf Initiative von Hans Dujsik wurde in der Nähe des SCS Stammhauses eine 40 m hohe und weithin sichtbare Pyramide mit einer exotischen Erlebniswelt errichtet und am 30. November 1983 eröffnet. 2001 wurde daraus ein Tagungs- und Veranstaltungszentrum, das als Event- und Congress- Hotel Pyramide von der Austria Trend Hotel Gruppe geführt wird.


1988

Shopping City Süd

Am 2. Oktober 1988 macht die SCS mit der Eröffnung des Erweiterungsbaus einen nächsten großen Expansionsschritt in Richtung Süden: Auf einer zusätzlichen Verkaufsfläche von 40.000 m² ziehen weitere 70 neue Shops und Gastronomiebetriebe in die SCS ein. Das Möbelhaus IKEA erhält damit eine direkte Anbindung an die SCS Mall.
Im gleichzeitig errichteten Turm des Bürocenters siedeln sich bedeutende Firmen an und die SCS wird zu einer Firmen-Schaltzentrale im Industrieviertel NÖ-Süd.


1989

Auf Grund der steigenden Besucherzahlen ( 16 Millionen) werden die Verkehrsverbindungen ausgebaut und die SCS bekommt eine eigene Autobahnabfahrt.

1990

Auf dem SCS Gelände eröffnet am 30.Oktober 1990 der erste Media Markt in Österreich und wird zu einem weiteren Kundenmagneten auf dem SCS Areal.

1991

Am 1. Juli 1991 wird ein weiteres Gebäude für ein Möbelhaus eröffnet, das heutige Interio. Im April 2009 erfolgte eine vollkommene Neugestaltung des Gebäudes und des Möbelhauses.

1992

Am 1. Oktober 1992 bekommt das SCS Areal mit den beiden Fachmärken Betten Reiter und Toys“R“Us einen weiteren attraktiven Zuwachs.

Mit der Eröffnung der Blauen Lagune am südlichen Teil des Areals entsteht am 13. Juni 1992 der erste und größte Fertighauspark in Österreich. 85 Musterhäuser und eine neue Energiewelt ziehen jährlich hunderttausende Besucher an.

1994

Um den Kundenwünschen nach einer attraktiven Freizeitgestaltung nachzukommen, wurde am 25. Oktober 1994 die SCS Light City eröffnet. Ein Kinocenter mit neuen Sälen und insgesamt 2.200 Sitzplätzen – das erste dieser Art in Österreich – 24 Bars und Gastronomie- Freizeitbetrieben und Disco sowie 29 Shops bieten ein attraktives Angebot vor allem auch für die jüngeren Kunden.

1997

Mit der Eröffnung der Motorcity am 17. Oktober 1997 entsteht im nördlichen Teil des SCS Areals das erstmalige Angebot einer „Autoerlebniswelt“ in Österreich. 2006 werden Teile der ungenützten Gebäude zu einem Outlet-Center umgebaut.

1998

Die jährliche Besucherzahl in der SCS steigt über 20 Millionen und der Jahresumsatz erreicht 12 Mrd. Schilling. Rund 4.100 Mitarbeiter sind in der gesamten SCS beschäftigt und den Kunden stehen 8.500 Parkplätze zur Verfügung.

2002

Im September 2002 wird eine geschlossene Mall-Verbindung vom SCS Hauptgebäude über IKEA zur Light City fertig gestellt. Damit entsteht ein geschlossenes Gebäude mit einer Länge von fast einem Kilometer und einer Verkaufsfläche von 225.000 m2, das den Kunden ein wetterunabhängiges Einkaufen ermöglicht.

2006

Teile der Motorcity werden zu einem Abverkaufszentrum Sale City Süd umgebaut und am 28. September 2006 eröffnet. Durch den Bau einer Brücke über den Nordring entsteht eine neue Verbindung für Fußgänger zwischen Motorcity und den Fachmärkten.

2008

Auf Grund der Größe und der besonders guten Lage kauft Unibail-Rodamco im Juni 2008 die Anteile der Hans-Dujsik-Privatstiftung an der SCS. Der Umsatz beträgt über 1 Mrd. €. Den Kunden stehen 10.000 Parkplätze zur Verfügung. Es sind 4.500 Mitarbeiter in der SCS beschäftigt. Seit der Eröffnung konnten über 450 Millionen Besuche gezählt werden. Im Jahr kommen bis zu 25 Millionen Besucher in die SCS.

2009

Im April 2009 zog das Möbelhaus Leiner von der Main Mall in ein eignes Haus neben der Motorcity.

2010

Shopping City Süd

Der SCS Park wird auf dem Gelände der ehemaligen Motorcity und Sale City Süd eröffnet. Das neu revitalisierte Gelände bietet eingebettet in eine Parklandschaft ein Zentrum für Fachmärkte. Hier siedeln sich unter anderem Wein & Co, Haas und BabyOne an. Auf einer Verkaufsfläche von 17.000 m² bieten die Geschäfte des SCS Parks den Kunden eine große Auswahl an spezialisierten Produkten.


2012

Shopping City Süd

2012 startet der große Umbau der SCS. Über 100 Million EURO werden in Design, Haustechnik und die Sanierung der Aussenanlangen investiert. Details dazu finden Sie hier.

Bildergalerie

1976


1995


2008